Website, 2013
interactive webcam project
commissioned for COLLECTIVE VIEW, on real-time webcam images

— live online 01. 10. – 24.11. 2013, 7/7 | 24/24
— Text (DE/EN)
Esther Hunziker – Loop, interactive webcam project, 2013
Screenshot
Esther Hunziker – Loop, interactive webcam project, 2013
Screenshot
Videoducumentation: record of real-time user-generated images by controlling the webcam over the internet.
Esther Hunziker – Loop, interactive webcam project, 2013
The webcam: outside and inside the closed circuit installation. The inside of the box is fully mirrored. The camera moves vertically and horizontally by user interaction.
Esther Hunziker – Loop, interactive webcam project, 2013
The website: where you could navigate the webcam (in the box): move, zoom and/or take a snapshot
Esther Hunziker – Loop, interactive webcam project, 2013
Screenshots taken from the website DE)
Esther Hunziker untersucht mit der Arbeit Loop die Webcam als Überwachungsmedium und Instrument von Kontrollfreaks. Sie wendet dafür eine Rückkopplungsanordnung an, in der die Webcam zur Selbstbeobachterin wird. Die Webcam als Symptom für ein Überwachungsdispositiv, die chronisch darauf ausgerichtet ist ihr Blick nach aussen zu richten, wird damit ihrer vorgesehenen Funktion beraubt. Durch diese Umkehrung entstehen Einblicke in eine verborgene Welt der digitalen Echtzeit-Bilder.

Da sich die Ansichten der Webcam durch ihre Anwendung in unterschiedlichen Feldern der Gesellschaft vervielfältig haben, kann sie nicht mehr ausschliesslich im Kontext des Voyeurismus und der Überwachung gesehen werden. Der elektronische Raum des Internets, in der die Anwendung der Webcam stattfindet, kommt jedoch nicht vom Kontrolldispositiv los, da die Daten, die darin zirkulieren dennoch an Machtmechanismen angeschlossen werden können. Bei der Rückkopplungsanordnung, die Esther Hunziker einrichtet, handelt es sich um ein System, bei der die Webcam den Bildschirm, auf den sie ihr Signal abgibt, aufnimmt und rückkoppelnd wieder an den gleichen Bildschirm zurückgibt. Durch die Rückkopplungsanordnung der Arbeit Loop führt die Künstlerin die Idee eines Dispositivs der Überwachung ad absurdum. Dieses Echtzeit-Bild wird in die Internetseite www.collective-view.ch eingebettet, auf das die Webuser anhand der Navigationsmöglichkeiten wieder einwirken können. Ersichtlich werden dabei selbstorganisierten Strukturbildungsprozessen.

Mit der Arbeit Loop wird die Webcam dazu gebracht sich selber zu überwachen. Damit entsteht ein unvorhergesehenes Bild, das in der technischen Übermittlung endlos zirkuliert. Über die Einbindung auf www.collective-view.ch und den damit verbundenen Interaktionsmöglichkeiten wird sie zum Instrument der Rezipienten. So verliert sie jegliche Autorität und entwickelt eine eigene Dynamik im Übermittlungsprozess, der sich stetig transformiert. Esther Hunziker fragt also nicht nach Effizienz und Möglichkeiten der technologischen Erneuerungen, sondern legt die Webcam-Technologie in Kombination mit dem Feedback offen, die in ihrer Medialität noch kaum erforscht ist. Jenseits von Darstellbarkeit lässt uns diese Arbeit die verborgenen Gänge, Netze und Kanäle der Medialität selbst entdecken.

– Pressetext von Damian Jurt




EN)
With her work Loop Esther Hunziker researches the webcam’s function as a surveillance medium and an instrument for control freaks. To this end she implements a feedback configuration in which the webcam becomes an observer of itself. The webcam, as the symptom of a surveillance deployment which is chronically aligned to turning its gaze outwards, is therewith robbed of its actual function. This reversal provides insights into the hidden world of digital real-time images.

Since our view on the webcam has broadened through its implementation in various fields of society, it can no longer be seen exclusively within the context of voyeurism and surveillance. And yet, the electronic space of the Internet, in which the implementation of the webcam occurs, cannot shake off its control purpose since the data that circulates therein can, nevertheless, be accessed by power mechanisms. The feedback arrangement that Esther Hunziker installs is a system in which the webcam records the screen on which it emits its signal, only to then feed this back to the same screen. Through the feedback effect of the work Loop, the artist takes the idea of a surveillance arrangement ad absurdum. This real-time image is then embedded in the Internet site www.collective-view.ch on which the web users can – through the navigation possibilities – once more exert their influence. Self-organised structural development processes thereby become visible.

With the work Loop the webcam is made to monitor itself. This produces an unforeseen image which circulates without end in the technical transmission. Through being embedded in www.collective-view.ch and the connected possibilities for interaction, it becomes the instrument of the recipients. Consequently, it loses all authority and develops its own dynamic in the transmission process, which is constantly transformed. Esther Hunziker’s enquiry does not concern the efficiency and possibilities of technological renewal, but reveals the webcam technology in combination with its feedback which, with respect to its mediality, has to date hardly been researched. Beyond the possibility of representation, this work allows us to discover the hidden corridors, networks and channels of mediality itself.

– Press release by Damian Jurt



Wenn sich die Schlange in den Schwanz beisst.
Loop von Esther Hunziker


Essay von Yvonne Volkart
Link: www.collective-view.ch