(Kunsthalle Basel)

Video (Installation), 2017
Full HD, ohne Ton, 00:14:10, Loop
Fotos: © Fotoarchiv, Kunsthalle Basel, Basler Kunstverein

— Text (DE)
Esther Hunziker «Hall», Videoinstallation 2017, Kunsthalle Basel

Esther Hunziker «Hall», Videoinstallation 2017, Kunsthalle Basel

Esther Hunziker «Hall», Videoinstallation 2017, Kunsthalle Basel

Esther Hunziker «Hall», Videoinstallation 2017, Kunsthalle Basel

Esther Hunziker «Hall», Videoinstallation 2017, Kunsthalle Basel

Esther Hunziker «Hall», Videoinstallation 2017, Kunsthalle Basel

Esther Hunziker «Hall», Videoinstallation 2017, Kunsthalle Basel
Installationsansichten, Kunsthalle Basel, Exposed Exhibitions – Fotoarchiv der Kunsthalle Basel
Esther Hunziker «Hall», Videoinstallation 2017, Kunsthalle Basel

Esther Hunziker «Hall», Videoinstallation 2017, Kunsthalle Basel

Esther Hunziker «Hall», Videoinstallation 2017, Kunsthalle Basel

Esther Hunziker «Hall», Videoinstallation 2017, Kunsthalle Basel

Esther Hunziker «Hall», Videoinstallation 2017, Kunsthalle Basel

Esther Hunziker «Hall», Videoinstallation 2017, Kunsthalle Basel

Esther Hunziker «Hall», Videoinstallation 2017, Kunsthalle Basel

Esther Hunziker «Hall», Videoinstallation 2017, Kunsthalle Basel

Esther Hunziker «Hall», Videoinstallation 2017, Kunsthalle Basel

Esther Hunziker «Hall», Videoinstallation 2017, Kunsthalle Basel

Esther Hunziker «Hall», Videoinstallation 2017, Kunsthalle Basel

Esther Hunziker «Hall», Videoinstallation 2017, Kunsthalle Basel

Esther Hunziker «Hall», Videoinstallation 2017, Kunsthalle Basel

Esther Hunziker «Hall», Videoinstallation 2017, Kunsthalle Basel
Screenshots
DE)
Das Video Hall benutzt das digitale Fotoarchiv der Kunsthalle Basel als Datensatz und generiert aus einer Vielzahl von statischen Bildern eine 3D Animation. Die Werke werden aus ihrem analogen Kontext (die Räume der Kunsthalle) gelöst und in einen neuen virtuellen Ausstellungsraum überführt. Es ist eine architektonische Dekontextualisierung und eine konsequente Schlussfolgerung die digitalen Bilder in einem digitalen Raum neu anzuordnen und auszustellen. In diesem virtuellen, dreidimensionalen Ausstellungsraum ohne Wände und ohne Schwerkraft, ensteht ein Moment der zeitlichen wie räumlichen Schwerelosigkeit in der die dokumentierten Werke endlos zirkulieren.

Dabei treffen Werke unterschiedlicher Generationen und Formen aufeinander, die einander im Raum durchqueren und durchdringen: Die Arbeiten tauchen auf und verschwinden wieder, sie wachsen heran, fliegen uns entgegen, blähen sich auf oder wandern ziellos umher. So entstehen in der Schwerelosigkeit neue Ansichten auf Kunstwerke, die im digitalen Raum zu neuem Leben erweckt werden.


Hall entstand anlässlich der Ausstellung Exposed Exhibitions – Fotoarchiv der Kunsthalle Basel. 22. Sep 2017 – 12. Nov 2017

«Das Fotoarchiv der Kunsthalle Basel beleuchtet über 100 Jahre Ausstellungsgeschehen mit fast 25 000 Fotografien, von denen eine Auswahl nun wieder ins Licht gerückt wird. Die für die Ausstellung neu entstandenen Arbeiten der Künstlerinnen Cécile Hummel, Esther Hunziker, Doris Lasch & Astrid Seme und der Künstler Raoul Müller und Werner von Mutzenbecher legen mit ihrem individuellen Zugriff die Vielschichtigkeit des Archivs und jener Ausstellungsgeschichte der Gegenwart frei.»


kunsthallebasel.ch/exhibition/exposed-exhibitions-fotoarchiv-der-kunsthalle-basel/
– Download: Saaltext Exposed Exhibitions, Kunsthalle Basel (PDF)
– Download: Index zum Video (PDF)


Hall wurde unterstützt durch den Fachausschuss Film und Medienkunst BS/BL